Recycling im Strassenbau | MR. GREEN

Recyclingstoffe als Bitumen-Zusatz im Strassenbau wiederverwerten (siehe Info unten). Die Vorreiter in diesem Gebiet sind meist Regionen mit Strassen, die extremen Umwelteinflüssen – Temperatur, Niederschlag, Belastung – ausgesetzt sind. Beispielsweise Gebiete im Nahen Osten oder im Norden Amerikas, wo extreme Temperaturbedingungen herrschen. Denn hier ist der Vorteil von modifiziertem Bitumen am stärksten spürbar: Die Strassen halten deutlich länger, sie reissen nicht auf oder schmelzen unter den Umwelteinflüssen dahin. Hier lohnen sich die Mehrkosten, denn eine Strasse mit modifiziertem Bitumen ist im Schnitt etwa 30–50 Prozent teurer als eine herkömmliche. Dieser Kostennachteil könnte sich in Zukunft in Luft auflösen: Ein innovativer Chemieprofessor aus Indien hat ein Verfahren patentieren lassen, welches alten Kunststoff benutzt, um das Gestein im Asphalt zusammenzuhalten. Plastikflaschen, Plastiksäcke und Verpackungsmaterial werden erhitzt, um eine dünne Schicht zwischen dem Asphaltgestein zu bilden. Eine Teststrecke in stark befahrenem Monsungebiet, mittlerweile über zehn Jahre im Betrieb, gibt dem Verfahren seine Daseinsberechtigung: trotz starker Belastung zeigt sie bis heute keine Ermüdungserscheinungen.

 

Wavin, ein Start-up aus Holland, geht noch einen Schritt weiter:
Sie arbeiten mit dem französischen Energiekonzern Total und dem niederländischen Bauunternehmen KWS an Asphaltelementen, die komplett aus recycelten Kunststoffen bestehen und so günstige und umweltfreundliche Strassen ermöglichen sollen. Vor allem beim Bau der Strasse soll eine starke Effizienzsteigerung möglich sein. Eine erste Teststrecke ist für 2018 geplant.

 

Was ist Bitumen?
Bitumen Asphalt besteht zum grossen Teil aus Gestein. Damit die losen Gesteinsstücke zusammenhalten, braucht es gewissermassen einen «Klebstoff» wie Bitumen. Dieser ist ein bereits seit der Antike verwendeter Werkstoff. Durch Modifizierung des Bitumens können die Eigenschaften von Asphalt massgeblich beeinflusst werden. Während in der Vergangenheit alles mögliche Material in das Bitumen eingemischt wurde – auch Sonderabfälle wie asbesthaltige Schlacke – sieht die Zukunft umweltfreundlicher aus. Moderne Bitumen-Mischungen verwenden Kunststoffe als Verbindungszusatz. Die Zukunftsaussichten für die Branche sind rosig: Der weltweite Markt für modifiziertes Bitumen hatte letztes Jahr ein Volumen von 9.5 Milliarden US-Dollar; bis 2024 wird eine Steigerung auf 14 Milliarden US-Dollar erwartet. Recycling im Strassenbauten mit dem französischen Energiekonzern Total und dem niederländischen Bauunternehmen KWS an Asphaltelementen, die komplett aus recycelten Kunststoffen bestehen und so günstige und umweltfreundliche Strassen ermöglichen sollen. Vor allem beim Bau der Strasse soll eine starke Effizienzsteigerung möglich sein. Eine erste Teststrecke ist für 2018 geplant.

Weitere Beiträge

Mr. Green erobert die Welt

Mr. Green wagt den Sprung in internationale Gewässer: Mitgründer Keiran Smith ist seit drei Jahren mit vollem Einsatz in Nairobi (Kenia) aktiv, …

Mr. Green im Zürcher Oberland

Gemeinsam mit dem Verein also!

Unternehmen setzen sich für die Kreislaufwirtschaft ein

Dass dies nicht genügt und eigentlich mehr möglich wäre, davon sind engagierte Unternehmen überzeugt.

Geheimnisvolle grüne Säcke in Uster gesichtet

Plop. Hier ist einer. Plop. Und da noch einer. Plop, plop. Und hier zwei weitere. Wie aus dem Nichts heraus tauchen sie jeweils mittwochs in den frühen Morgenstunden in Uster auf…

Lust die Welt zu retten?

Mr. Green sucht Verstärkung! Zusammen mit einem kleinen und sympathischen Team täglich neue Recycling-Helden und -Heldinnen gewinnen?

Helden helfen Helden

In Nairobi suchen Abfall-Helden in Müllbergen Plastik. Mit einem Gesundheits-Check von 40 Franken ermöglichen Sie einer Abfallsammlerin oder einem Abfallsammler eine erste medizinische Behandlung.

Eine Lovestory mit der Brühlgut Stiftung

Damals, vor drei Jahren, als Mr. Green und VelAfrica einen Partner suchten, um ausgediente Drahtesel zu sammeln und diese für ein zweites Leben nach Afrika zu schicken. Die Stiftung Brühlgut war Feuer und Flamme für die Idee, …

Mr. Green Africa startet durch

Als Keiran Smith vor vier Jahren durch Nairobis Strassen läuft, fällt sein Blick auf den Abfallberg am Strassenrand: leere PET-Flaschen, zerfledderte Plastiksäcke. Doch wo andere Müll erblicken, sieht der Mr. Green-Mitbegründer Wertstoffe, die man recyceln kann. Schnell kommt die Idee auf…

Recycling im Strassenbau

Die Idee existiert seit den 70er Jahren, doch erst in jüngster Vergangenheit hat sie an Fahrt aufgenommen.

«Wir zeigen, dass es anders geht.»

In der Wirtschaft herrscht der Glaube vor, umweltbewusstes Handeln führe zu weniger Gewinn. Das sei ein falscher Gegensatz, sagt Mr. Green-Mitbegründer Valentin Fisler.

Drei Helden, eine Mission

Seit vier Jahren sammeln die Mitarbeiter der Brühlgut Stiftung in Winterthur die Mr. Green-Bags ein. Das klappt meist ausgezeichnet – nur manchmal kommt ihnen eine Grenze in die Quere.

Mr. Green ist Getränkekarton-Sammler der ersten Stunde

2011 begann der Verein Getränkekarton-Recycling, das Recycling der wertvollen Verpackung zu ermöglichen.

WIN:WIN

Das erste grosse Freundschaftsspiel gegen das FC Basel DreamTeam liess die Herzen des Publikums auf der Schützenwiese schon vor dem Cup-Knaller Winterthur-Basel höher schlagen. Die 0:4-Niederlage war…

Happy Birthday Mr. Green

Es scheint, als wäre es gestern gewesen: 2009 wurde Mr. Green gegründet. Alles begann in einer partyfreudigen 4er WG nach einem langen Wochenende. Was hatte sich auf ihrem Balkon nicht alles angesammelt…