«Wir zeigen, dass es anders geht.» | MR. GREEN
IMG_0167_quadrat

Valentin Fisler

«Unsere Kunden profitieren nicht nur davon, dass wir ihnen das Recyceln abnehmen, sie unterstützen auch ein ökologisches und soziales Projekt.»

Die Wirtschaftswelt bleibe alten Denkmustern verhaftet, kritisierst du, und verpasse damit den Anschluss. Was meinst du damit?
Valentin Fisler: Viele Firmenchefs glauben noch immer, dass sich ökologisches Handeln und Profit ausschliessen. Das beste Beispiel dafür sind die Abteilungen für Corporate Social Responsibility grosser Unternehmen: Die Firmen zwacken einen Teil ihres Budgets ab, um soziale oder ökologische Anliegen zu unterstützen. Das ist zwar lobenswert, doch die Grundannahme dahinter ist falsch.

 

Wie meinst du das?
Die Chefs müssen begreifen, dass ökologische und soziale Aspekte den Profit nicht verkleinern, sondern im Gegenteil Teil des Geschäftsmodells sein können. Mr. Green ist dafür das beste Beispiel: Unsere Kunden profitieren nicht nur davon, dass wir ihnen das Recyceln abnehmen, sondern sie unterstützen auch ein ökologisches und soziales Projekt. Tatsächlich macht der ökologische Gedanke – das Weiterverarbeiten der Wertstoffe – unser Geschäft erst möglich. So zeigen wir, dass es auch anders geht.

 

Du forderst also ein Umdenken der Wirtschaft. Wie kann das gelingen?
Indem innovative Firmen bestehende Strukturen aufbrechen und neue schaffen. Mit Mr. Green dachten wir das Recycling konsequent von Kundensicht her, was damals neu war. Für den Kunden ist ja nicht sehr praktisch, dass er das Glas an den einen Ort bringen muss und die PET-Flasche woanders hin.

 

Mr. Green gibt es nun seit bald neun Jahren. Welche Pläne hast du für die Zukunft?
Unser Ziel ist es, die Anzahl Abos bis 2020 auf 10’000 zu verdoppeln. Zudem ist gerade bei KMU’s das Bedürfnis nach einem Recycling-Service gross, weshalb wir neue Dienstleistungen für Firmen anbieten wollen. Dabei ist uns aber wichtig, dass Mr. Green im Lokalen verankert bleibt: So werden die Wertstoffe jeweils möglichst in derselben Gemeinde sortiert, wie sie gesammelt werden. Damit bleiben die Transportwege kurz und die Arbeitsplätze entstehen in der Region.

20171003_164003

Die Recycling-Helden von:
DillySocks
«Mehr Farbe im Alltag – denn eine buntere Welt ist eine bessere Welt. Und die beste Welt ist grün. Darum verwenden wir Bio-Cotton und recyceln mit Mr. Green.»

Weitere Beiträge

Von der Piste auf die Strasse

In Handarbeit wird aus gebrauchten oder defekten Snowboards ein neues Skateboard hergestellt. Mit hochwertigen Trucks und Wheels.

Geheimnisvolle grüne Säcke in Uster gesichtet

Plop. Hier ist einer. Plop. Und da noch einer. Plop, plop. Und hier zwei weitere. Wie aus dem Nichts heraus tauchen sie jeweils mittwochs in den frühen Morgenstunden in Uster auf…

Unternehmen setzen sich für die Kreislaufwirtschaft ein

Dass dies nicht genügt und eigentlich mehr möglich wäre, davon sind engagierte Unternehmen überzeugt.

Recycling im Strassenbau

Die Idee existiert seit den 70er Jahren, doch erst in jüngster Vergangenheit hat sie an Fahrt aufgenommen.

Drei Helden, eine Mission

Seit vier Jahren sammeln die Mitarbeiter der Brühlgut Stiftung in Winterthur die Mr. Green-Bags ein. Das klappt meist ausgezeichnet – nur manchmal kommt ihnen eine Grenze in die Quere.

Lust die Welt zu retten?

Mr. Green sucht Verstärkung! Zusammen mit einem kleinen und sympathischen Team täglich neue Recycling-Helden und -Heldinnen gewinnen?

Eine Lovestory mit der Brühlgut Stiftung

Damals, vor drei Jahren, als Mr. Green und VelAfrica einen Partner suchten, um ausgediente Drahtesel zu sammeln und diese für ein zweites Leben nach Afrika zu schicken. Die Stiftung Brühlgut war Feuer und Flamme für die Idee, …

WIN:WIN

Das erste grosse Freundschaftsspiel gegen das FC Basel DreamTeam liess die Herzen des Publikums auf der Schützenwiese schon vor dem Cup-Knaller Winterthur-Basel höher schlagen. Die 0:4-Niederlage war…

Mr. Green erobert die Welt

Mr. Green wagt den Sprung in internationale Gewässer: Mitgründer Keiran Smith ist seit drei Jahren mit vollem Einsatz in Nairobi (Kenia) aktiv, …

Mr. Green im Zürcher Oberland

Gemeinsam mit dem Verein also!

«Wir zeigen, dass es anders geht.»

In der Wirtschaft herrscht der Glaube vor, umweltbewusstes Handeln führe zu weniger Gewinn. Das sei ein falscher Gegensatz, sagt Mr. Green-Mitbegründer Valentin Fisler.

Mr. Green Africa startet durch

Als Keiran Smith vor vier Jahren durch Nairobis Strassen läuft, fällt sein Blick auf den Abfallberg am Strassenrand: leere PET-Flaschen, zerfledderte Plastiksäcke. Doch wo andere Müll erblicken, sieht der Mr. Green-Mitbegründer Wertstoffe, die man recyceln kann. Schnell kommt die Idee auf…

Helden helfen Helden

In Nairobi suchen Abfall-Helden in Müllbergen Plastik. Mit einem Gesundheits-Check von 40 Franken ermöglichen Sie einer Abfallsammlerin oder einem Abfallsammler eine erste medizinische Behandlung.

Happy Birthday Mr. Green

Es scheint, als wäre es gestern gewesen: 2009 wurde Mr. Green gegründet. Alles begann in einer partyfreudigen 4er WG nach einem langen Wochenende. Was hatte sich auf ihrem Balkon nicht alles angesammelt…

Mr. Green ist Getränkekarton-Sammler der ersten Stunde

2011 begann der Verein Getränkekarton-Recycling, das Recycling der wertvollen Verpackung zu ermöglichen.